Neue Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung für das sorbische Volk

Neue Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung für das sorbische VolkPotsdam | Bautzen / Budyšin, 24. November 2016. Susann Schenk aus Großenwiehe in Schleswig-Holstein ist die neue Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung für das sorbische Volk. Einstimmig wurde sie am vergangenen Dienstag in Potsdam vom Stiftungsrat auf dessen Herbstsitzung gewählt. Die 40-jährige Sorbin und Generalsekretärin der FUEN (Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten) in Flensburg ist seit 2015 ordentliches Mitglied des Stiftungsrates. Sie bekleidet die Funktion für den Rest der Legislaturperiode bis 2019. Die Wahl war notwendig geworden, da der bisherige Vorsitzende Jan Budar seit dem 1. Oktober 2016 das Amt des Stiftungsdirektors ausübt.
Abbildung: Deutschlandweit werden die Sorben oftmals nur anhand ihrer Bräuche wie dem Osterreiten oder anhand ihrer Trachten im Spreewald wahrgenommen. Doch die sorbische Kultur ist viel mehr.

Ausschreibung der Intendantenstelle vertagt

Zur Sitzung des Stiftungsrates im Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg in Potsdam wurde außerdem der Haushalt der Stiftung für das Jahr 2017 beschlossen. Die Summe der Zuschüsse des Bundes, des Freistaates Sachsen und des Landes Brandenburg beträgt dabei insgesamt 19.284.500 Euro, die sich zusammensetzen wie folgt: vom Bund 9.315.000 Euro, von Sachsen 6.210.700 Euro und von Brandenburg 3.100.000 Euro. Zusätzlich werden Zuschüsse für das Projekt "Sorbische Sprache in den neuen elektronischen Medien" in Höhe von 658.800 Euro bereitgestellt.

Grundsätzlich wurde bei der Aufstellung des Haushaltsplans 2017 auf die Ausfinanzierung des Bedarfs der Stiftung geachtet. Unter dem Aspekt der Planungssicherheit wurde mit Hilfe der mittelfristigen Finanzplanung aufgezeigt, wie die Haushalte der einzelnen sorbischen Einrichtungen und andere Bereiche auf Grundlage des aktuellen Finanzierungsabkommens bis zum Jahr 2020 aufgestellt werden können.

Umfänglich diskutierten die Mitglieder des Stiftungsrates die Umsetzung der Empfehlungen des Wissenschaftsrates im Sorbischen Institut. Dabei wurde die Position des Parlamentarischen Beirates berücksichtigt, wonach die empfohlenen Maßnahmen keinesfalls durch eine Erhöhung des Stiftungszuschusses und damit zu Lasten der anderen Einrichtungen finanziert werden sollten.

Die Entscheidung über eine Ausschreibung der Intendantenstelle im Sorbischen National-Ensemble wurde auf die Frühjahrssitzung am 4. April 2017 in Dresden vertagt. Langfristig sollte das Ensemble eine in die Zukunft gerichtete künstlerische Ausrichtung erfahren, die es ermöglicht, das kulturelle Erbe der Sorben mit modernen Mitteln und Formen bühnenwirksam darzustellen.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: Rico_Loeb / Rico Löb, pixabay, Lizenz CC0 Public Domain
  • Zuletzt geändert am 24.11.2016 - 09:44 Uhr
  • drucken Seite drucken