Kinderempfang in Bautzen

Kinderempfang in BautzenBautzen / Budyšin, 10. April 2017. "Auf den Spuren großer Bautzener" ist der Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens am Freitag, dem 7. April 2017, mit den Gästen seines traditionellen Kinderempfangs im Rathaus gewandelt. Rund 100 Kinder der ersten bis fünften Klassen aller Bautzener Schulen wurden vom Oberbürgermeister mit einem gemeinsamen Mittagsmahl an der großen Festtafel begrüßt. Im anschließenden Programm des Tages konnten die Mädchen und Jungen bei einem Quiz testen, wie viele berühmte Bautzener und wie viele ihrer "Spuren" sie bereits kennen. Von Wenzel Röhrscheidt bis Silbermond – die Mitarbeiter des Museums Bautzens, die die Quizstation betreuten, waren über das breite Wissen der Kinder erstaunt.

Alle Fragen beantwortet

Alle Fragen beantwortet

Mit Techel-LINO im Märchenkeller.

Im Märchenkeller trafen die Kinder auf Techel-LINO, den Gehilfen des Chronisten Karl Friedrich Techell, und Frau Mättig, die Ehefrau des großen Bautzener Stifters Gregor Mättig – dargestellt von Mitarbeitern der Kinder- und Jugendbibliothek. Die Friedensbrücke als Miniatur in Holz wurde von den Kindern als Spur von Oberbürgermeister Dr. Konrad Kaeubler im Ratssaal gebastelt, in dem sonst die Ausschüsse des Stadtrates tagen. Im Dom St. Petri entführte Stadtführerin Barbara Pohl die kleinen Gäste in die Zeit der Reformation und brachte den Kindern spannend und kindgerecht die großen Taten etwa von Domdekan Johann Leisentritt näher.

Auch Oberbürgermeister Alexander Ahrens hatte sich wieder an dem Programm beteiligt und in seinem Dienstzimmer eine dreistündige Sprechstunde für die Kinder angeboten. Warum heißt die Stadt "Bautzen"? Wie lange gibt es Bautzen schon? Wann wird die neue Grundschule gebaut? Wie groß bist du? Hast du Kinder? Hast du Haustiere? Welche Schuhgröße hast du? Was muss man für einen Beruf gelernt haben, um Bürgermeister zu werden? Die Fragen der Kinder waren vielfältig – und der Oberbürgermeister hatte auf alle Fragen eine Antwort.

Zum Abschluss stellte Christoph Kumpe von der Firma Hermann Eule Orgelbau den Gründer des Unternehmens als großen Bautzener vor. Der Orgelbaumeister erklärte den Kindern auch, wie eine Orgel funktioniert. Ganz praktisch und sehr klangvoll demonstrierte Domkantor Friedemann Böhme zudem mit Stücken von Bach und Mendelssohn Bartholdy an allen drei Domorgeln, wie prachtvoll die Bautzener Orgelbaukunst klingt.


Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotos: © Stadtverwaltung Bautzen
  • Zuletzt geändert am 10.04.2017 - 07:48 Uhr
  • drucken Seite drucken