Sorbisch geht in die digitale Offensive

Bautzen / Budyšin, 12. April 2018. Von Jan Budar. Das Projekt "Sorbische Sprache in den Neuen Medien" soll fortgeführt und verstetigt werden. Das hat der Stiftungsrat der Stiftung für das sorbische Volk, der vorgestern im Sächsischen Staatsministerium der Justiz in Dresden seine Frühjahrssitzung hatte, beschlossen. Der Stiftungsdirektor wurde beauftragt, bis zur Herbstsitzung ein ganzheitliches Konzept für die digitale Offensive zu erarbeiten. Berücksichtigt soll dabei nicht nur der Ausbau der entstandenen Pilotprojekte, sondern auch deren wirksame Vermarktung sowie die Digitalisierung der Arbeitswelt in den geförderten Einrichtungen.

Koncept za digitalnu ofensiwu do nadawki dali

Ein weiteres wichtiges Thema war die Unterstützung der Projektarbeit der sorbischen Vereine und anderer Projektträger in der Ober- und Niederlausitz. Neben zwei zusätzlich eingestellten Projektmanagern soll das von der Stiftung geförderte, mit Projektarbeit betraute Personal zukünftig als virtueller Projektmanager-Pool eng zusammenarbeiten und eine flexible und professionelle Unterstützung gewährleisten. Ein ersten Arbeitstreffen dazu fand bereits statt.

Keine Entscheidung wurde zum zukünftigen Standort des Sorbischen Instituts in Bautzen getroffen. Der Hauptgrund der Überlegungen die notwendige signifikante Erweiterung und Modernisierung der Magazine des Sorbischen Kulturarchivs. Nachdem den Stiftungsratsmitgliedern sowohl für den bisherigen als auch einen alternativen Standort auf der Grundlage von Machbarkeitsstudien die zu erwartenden Kosten präsentiert wurden, soll zunächst für beide Varianten ein Finanzierungskonzept erarbeitet werden. Die Entscheidung der Standortfrage soll in der Herbstsitzung erfolgen.

Jan Budar ist Direktor der Stiftung für das sorbische Volk.

Koncept za digitalnu ofensiwu do nadawki dali

Projekt "Serbska rěč w nowym medijach" ma so dalewjesć a projektowu status přewinyć. Tole je wotum čłonow rady Załožby za serbski lud, kiž so wčera w Sakskim statnym ministerstwje za justicu w Drježdźanach na swoje nalětne wuradźowanje zeńdźechu. Direktor ma nadawk, hač do nazymy cyłkownostny koncept za digitalnu ofensiwu nadźěłać. Při tym njeměło so jenož wutwar runje zakónčenych pilotowych projektow wobkedźbować, ale tež skutkowny marketing kaž tež digitalizacija dźěłowych
procesow w spěchowanych institucijach.

Dalše ćežišćo bě podpěra projektoweho dźěła serbskich towarstwow a dalšich projektowych nošerjow w Hornjej a Delnej Łužicy. Nimo dwějoch přidatnje přistajenych projektowych managerow ma w přichodźe wot Załožby spěchowany personal, kiž ma projektowe dźěło na blidźe, jako wirtuelny pool projektowych managerow wusko hromadźedźěłać a fleksiblnu profesionelnu podpěru zaručić. Prěnje dźěłowe zetkanje mjez nimi je so hižo wotměło.

Žadyn rozsud njepadny nastupajo nowe stejinišćo za Serbski institut w Budyšinje. Hłowna přičina přemyslowanjow je, zo ma so magazin Serbskeho kulturneho archiwa signifikantnje rozšěrić a modernizować. Radźićelam prezentowachu so za nětřišu a alternatiwnu městnosć na zakładźe studije trěbne wudawki, za rozsud pak ma so financěrowanski koncept za wobě warianće nadźěłać. Rozsud wo městnosći ma nazymu padnyć.

Jan Budar, Direktor

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red
  • Zuletzt geändert am 12.04.2018 - 00:16 Uhr
  • drucken Seite drucken