Sorbische Poesie: ein Fest!

Sorbische Poesie: ein Fest!Bautzen / Budyšin, 10. Juni 2016. Schon zum 38. Mal lädt der Sorbische Künstlerbund / Zwjazk serbskich wuměłcow / Zwězk serbskich wuměłcow zum mehrsprachigen und grenzüberschreitenden Fest der sorbischen Poesie. An den Lesungen und Gesprächen in der Ober- und der Niederlausitz wie auch in angrenzenden Orten der Region werden wieder Dichter und Nachdichter aus Deutschland und mehreren Ländern Europas teilnehmen - so werden in diesem Jahr Gäste auch aus Serbien, der Ukraine, aus Russland und Polen, Tschechien, Österreich und der Slowakei erwartet.

38. mjezynarodny swjedźeń serbskeje poezije je lětsa

Für viele der Veranstaltungen haben sich die sorbischen Künstler Partner ins Boot geholt, darunter die Deutsch-Polnische Gesellschaft Sachsen e.V., der sorbischen Verein "Stup dale e. V." aus Dresden, das Nachwuchs-Literatur-Zentrum und die Domowina in Senftenberg / Zły Komorow sowie sowie das Bautzener Tourismusmanagement.

Im Fokus des Festivals 2016 soll die umfassende Anthologie "Brücken im Zugwind – Sorben und ihre Freunde" stehen, die kürzlich in der Zeitschrift "Bawülon" im Pop-Verlag Ludwigsburg erschienen ist.

Gewidmet aber ist das diesjährige Fest der sorbischen Poesie dem herausragenden Philologen, Schriftsteller und Verleger Jan Arnošt Smoler (Johann Ernst Schmaler), der vor 200 Jahren im inzwischen abgebaggerten Merzdorf / Łućo bei Uhyst (Spree) / Delni Wujězd geboren wurde und 1884 in Bautzen verstorben ist. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Bautzen studierte Smoler Theologie und slawische Philologie an der Universität in Breslau. 1841/43 gab er gemeinsam mit Leopold Haupt die Liedersammlung "Volkslieder der Wenden in der Ober- und Nieder-Lausitz" heraus. Smoler gilt als Wegbereiter einer aufgeklärten und weltoffenen sorbischen Publizistik, Kunst und Sorabistik.

Mehr erfahren!
Termine und Programm auf den Seiten des Sorbischen Künstlerbundes

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: Melanie Schwolert, pixabay, Lizenz CC0 Public Domain
  • Zuletzt geändert am 10.06.2016 - 16:24 Uhr
  • drucken Seite drucken