Auf musikalischen Pfaden durch Bautzen

Bautzen / Budyšin. Mit einer musikalischen Pressekonferenz, gestaltet vom Jugendblasorchester, wurde in Bautzen der Auftakt für ein außergewöhnliches Schulprojekt gegeben. Ab sofort werden Mädchen und Jungen der 9. Klassen des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums die Bautzener Musikgeschichte erkunden. Die Idee entstand aus dem Nachlass des Bautzener Heimatforschers Herbert Flügel, in dem sich dazu ein kleines Heft aus dem Jahr 1924 befand. Matthias Hauschild, Leiter der Ostsächsischen Blasmusikschule, nahm sich des Themas an und traf sowohl bei Schulleiter Karsten Vogt, als auch bei Oberbürgermeister Christian Schramm auf offene Ohren.

Mit Begleitheft oder Audioguide

In der Innenstadt gibt es 10 Orte, an denen Musik eine wesentliche Rolle spielte bzw. spielt. Unter Überschriften, wie „Jugend- und Blasmusik“, „Sakrale Musik“, „Sorbische Musik“ oder „Musikschaffen ab 2002“ werden diese Orte zu einem Rundweg zusammengefasst, der ab 2015 für Touristen und Musikliebhaber nutzbar sein wird. Eigens entwickelte Tafeln, die sich in ihrer Gestaltung an den Bautzener Geschichtspfad anlehnen, geleiten Interessenten durch die Stadt.

Die notwendigen Informationen lassen sich dann entweder in einem Begleitheft nachlesen oder per Audioguide hören. Entscheidet man sich für den Audioguide, verkürzt die entsprechende Musik den Weg zwischen den Stationen. Die notwendigen Abspielgeräte sind ab 2015 in ausreichender Menge in der Tourist-Information Bautzen-Budyšin ausleihbar und können auch für Schulklassen zur Unterrichtsgestaltung genutzt werden. Geschrieben und gesprochen werden die Texte in deutscher, sorbischer, englischer, französischer, tschechischer, polnischer und sogar spanischer Sprache. Fast alle Übersetzungsleistungen werden in Bautzener Schulen erbracht.

Nun geht es aber zunächst an die Umsetzung. In jedem Schuljahr werden zwei Stationen erarbeitet und der Öffentlichkeit präsentiert. Den Mädchen und Jungen stehen das Stadtarchiv offen und Mentoren zur Seite. In fünf Jahren erfolgt dann die Einführung des touristisch/kulturellen Produktes „Musikpfad“.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red
  • Zuletzt geändert am 11.11.2010 - 08:29 Uhr
  • drucken Seite drucken