Knaak als Schramm-Nachfolger nominiert

Knaak als Schramm-Nachfolger nominiertBautzen / Budyšín, 22. November 2014. Der hochgeschätzte Bautzener Oberbürgermeister Christian Schramm tritt zur Wahl am 7. Juni 2015 nicht mehr an. Doch wer soll die Fußstapfen ausfüllen? Geht es nach der Bautzener CDU, dann Matthias Knaak. Für seine Kandidatur hat Knaak (42), gebürtiger Bautzener, enormen Rückhalt: Zur heutigen Mitgliederversammlung stimmten 97,4 Prozent der Anwesenden für ihn.

CDU-Bewerber nennt fünf Grundaufgaben

Knaak ist von Beruf Verwaltungsbetriebswirt und arbeitet in leitender Funktion im Jugendamt des Landkreises Bautzen. Politisch führt er aktuell den CDU-Stadtverband als auch die CDU-Fraktion im Bautzener Stadtrat.

In seiner Bewerbungsrede stellte Knaak eine stärkere Einbindung von Hinweisen und Ideen Bautzener Bürgerinnen und Bürger in Aussicht. Dafür solle eine extra Stelle im Rathaus geschaffen werden. Als Schwerpunkte für die Arbeit der kommenden Jahre sieht Knaak vor allem die Unterstützung der Wirtschaft durch eine erweiterte Wirtschaftsförderung sowie die stärkere Förderung von Familien in der Stadt.

Seine Kandidatur verbindet Knaak insbesondere mit fünf richtungsweisenden Aufgaben für die nächsten Jahre:

  1. Eine stärkere Wirtschaftspolitik, die Unternehmen hält und holt.
  2. Einen Bürgerdialog, der Verfahren und Entscheiden besser erklärt.
  3. Eine effiziente Verwaltung, die dem Bürger dient.
  4. Solide Finanzen ohne Schulden, aber mit Investitionen in die Zukunft.
  5. Ein attraktives Wohn- und Lebensumfeld, das Menschen nach Bautzen zieht.
(Aus der Bewerbungsrede von Matthias Knaak. Die vollständige Bewerbungsrede kann hier nachgelesen werden.)

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (1)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Knaak kandidiert

Von Heiner Schleppers am 24.11.2014 - 06:32Uhr
Wirtschaft an erster Stelle. Das ist gut so. Erst mal Geld verdienen, dann ausgeben. Erst denen helfen, die es erwirtschaften müssen. Das ist der richtige Weg.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: Privat
  • Zuletzt geändert am 22.11.2014 - 18:09 Uhr
  • drucken Seite drucken