So agierte die Feuerwehr am Husarenhof

Bautzen / Budyšin, 25. Februar 2016. Mit einem hochprofessionellen Einsatz haben die Kameraden der Berufsfeuerwehr Bautzen mit Unterstützung der freiwilligen Kräfte aus Bautzen und Umgebung in der Nacht zum Sonntag den Brand im als Flüchtlingsunterkunft vorgesehenen "Husarenhof" bekämpft. Oberbürgermeister Alexander Ahrens bedankte sich für den Einsatz und hob hervor: "Durch das umsichtige Handeln der Feuerwehr konnte ein Übergriff des Feuers auf nebenstehende Gebäude verhindern werden." Sein Dank galt auch den Polizeibeamten vom Revier Bautzen und der Direktion Görlitz, die den Einsatz absicherten.

Der Einsatz ist minutiös dokumentiert

Insgesamt waren am Husarenhof-Einsatz 70 Kameraden mit 15 Einsatzfahrzeugen beteiligt. Die Einsatzkräfte der Bautzener Berufsfeuerwehr wurden dabei durch die Freiwilligen Wehren Bautzen-Mitte, Stiebitz, Niederkaina, Kleinwelka sowie Wilthen und Bischofswerda unterstützt.

So lief der Einsatz im Detail ab

    • 3.35 Uhr: Alarmierung der Feuerwehr durch die Leitstelle zu einem Mittelbrand (B2)

    • 3.40 Uhr: Auf dem Weg zur Einsatzstelle Hochstufung zu Großbrand (B3)

    • 3.41 Uhr: Die Berufsfeuerwehr trifft am Käthe-Kollwitz-Platz mit zwei Fahrzeugen ein, der Dachstuhl brennt bereits in voller Ausdehnung, dichter Qualm behindert die Sicht, böiger Wind erschwert die Löscharbeiten. Zu diesem Zeitpunkt sind noch keine Schaulustigen vor Ort. Die Polizei sperrt das Einsatzgebiet ab.

    • 3.46 Uhr: Feuerwehr Bautzen-Mitte trifft mit einem Fahrzeug ein. Die Feuerwehr Wilthen wird nachalarmiert.

    • 3.50 Uhr: Feuerwehr Stiebitz trifft mit einem Fahrzeug ein.

    • 3.51 Uhr: Feuerwehr Niederkaina trifft mit einem Fahrzeug ein.

    • 3.52 Uhr: Weiteres Fahrzeug der Feuerwehr Bautzen-Mitte trifft ein.

    • 4.05 Uhr: Etwa 20-30 Schaulustige befinden sich im Kreuzungsbereich Käthe-Kollwitz-Straße sowie der Schlachthofstraße, darunter Anwohner und angereiste Schaulustige. Es kommt nach Augenzeugenberichten zu Beifallsbekundungen, asylfeindliche Parolen fallen.
      Ein alkoholisierter Jugendlicher versucht, das Einsatzgelände zu betreten, wird durch den Einsatzleiter zurückgewiesen. Als er der Aufforderung nicht nachkommt, wird er durch zwei Polizeibeamte entfernt. Weitere Behinderungen wurden durch die Feuerwehr nicht festgestellt. Die Polizei spricht drei Platzverweise aus und nimmt im weiteren Verlauf im Bereich des ALDI-Marktes mit Hilfe von Kameraden zwei Personen in Gewahrsam.

    • 4.07 Uhr: Die Drehleiter der Feuerwehr Bischofswerda wird angefordert.

    • 4:10 Uhr: Die Feuerwehr Wilthen trifft mit einem Hubsteiger und einem Löschfahrzeug ein. Der Einsatzleiter teilt die Einsatzkräfte in drei Abschnitte ein:
      1.) Löschangriff Käthe-Kollwitz-Straße
      2.) Löschangriff Schlachthofstraße (Rückseite Hotel)
      3.) Löschangriff Bereich Einkaufszentrum "Husarenhof"

    • 4.20 Uhr: Der Kreisbrandmeister trifft ein.

    • 4.32 Uhr: Die Feuerwehr Bischofswerda trifft mit einer Drehleiter und einem weiteren Einsatzfahrzeug ein.

    • 4.33 Uhr: Ein weiteres Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr wird zum Einsatz nachgeholt, um ein Teil des Gebäudes zu schützen, in dem auch zwei Arztpraxen untergebracht sind.

    • 4.55 Uhr: Pressesprecher der Polizei übernimmt die Pressearbeit vor Ort.

    • 4.59 Uhr: Die EWB stellt das Gas im Objekt ab.

    • 5.01 Uhr: Der Brand ist unter Kontrolle. Die Türen zum Hotel werden für den Innenangriff gewaltsam geöffnet. Es folgen gezielte Nachlöscharbeiten im Objekt.

    • 11.22 Uhr: Einsatzende

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red
  • Zuletzt geändert am 24.02.2016 - 23:45 Uhr
  • drucken Seite drucken