Poetry Slam trifft Improtheater: Crossover-Show im Bautzener Steinhaus

Poetry Slam trifft Improtheater: Crossover-Show im Bautzener SteinhausBautzen / Budyšin, 13. November 2017. Doch wehe, wenn sie losgelassen... Weiß man im Bautzener Steinhaus überhaupt, worauf man sich einlässt? Die Ankündigung klingt harmlos: "Ein Abend für Text und Unterhaltung, Theater und Show, Lachen und Weinen." Was aber ist mit dem freudvollen Ausrasten, aber auch dem Grauen? Da muss man selber schauen.
Abbildung oben: Diese Schmunzelbrüder sind Mike Altmann (links) und Axel Krüger aus Görlitz an der Neiße. Zum ihrem stets frischen Repertoire gehört neben unkonventioneller Heiterkeit auch die Kunst, betroffen und nachdenklich zu machen. Fritz R. Stänker, Altkommentator der Regional Magazin Gruppe, meint zu Krüger & Altmann: Tun sich zwei Genies zusammen, erhebt sich's zum Quadrat!"

Oppulente Kleinkünstler mischen das Steinhaus auf

Oppulente Kleinkünstler mischen das Steinhaus auf

Andreas "Spider" Krenzke, wenn er sitzt.

Die Crossover-Show "Poetry Slam trifft Improvisationstheater" bekommt eine weitere Auflage: Slampoet und Lesebühnenautor Andreas "Spider" Krenzke aus der Bundeshauptstadt, das Duo "Krüger & Altmann" aus der sächsischen Niederschlesienhauptstadt und das hauptstädtische Improtheater Foxy Freestyle versprechen ein einmaliges Bühnenerlebnis – garantiert regiefrei und ohne Schutzzone für das Publikum, dessen kulturelle Belästigung nicht ausgeschlossen wird (#dumichauch). Spontis, die eigene Texte mitbringen und vortragen, sind herzlich und aufrichtig willkommen, um die Qualität der Veranstaltung weiter zu heben.

Andreas Krenzke, der Spider, war mal fest liiert mit den Berliner Surfpoeten und hat die Berliner Lesebühne "LSD – Liebe statt Drogen" gegründet. Heute zählt er zur Elite der Berliner Lesebühnenszene. Spider ersinnt "wunderbar skurrile Welten in Schräglage" und bringt sie ans Publikum. An jedem jeden 2. Mai wird er zudem politisch, dann geht's zusammen mit Ahne (Arne Seidel) zur Berliner Demonstration anlässlich des Internationalen Kampf- und Feiertages der Arbeitslosen, um sich dort zu engagieren. Mehr unter http://www.andreaskrenzke.de

Krüger & Altmann stehen seit 2011 Seit' an Seit' auf der Bühne. Ihre Lesebühne "Hospitalstraße" ist eine institutionelle Intuition für die Görlitzer Kleinkunstszene. Aus dem Saarland, dem Ursprungsland karrieregeiler Dachdecker, kam Axel Krüger einst via Freiburg im Breisgau nach Görlitz, um zu bleiben. Er entspricht dem Klischee, denn er kann – nach eigenen Angaben – im Prinzip nichts, dafür aber sehr charmant. Seit seinem Übergang von der Croissant-Sucht zum Ende der Rotweinunabhängigkeit pendelt er zwischen allen Fronten, beleidigt in seinen Kolumnen aufrechte Demokraten und verteidigt vehement das Recht auf Blödheit.
Der Görlitzer Popliterat Mike Altmann wuchs egozentriert und geschwisterfrei auf, Mit 16 erlangte er die Taschengeldunabhängigkeit, den ersten Schritt zu persönlicher Freiheit und Selbstenfaltung. In der Folge nahm Altmann die Bürde auf sich, bei der Sächsischen Zeitung als Zeilenfüller das Notwendigste zum Lebensunterhalt zu verdienen – er hätte weit mehr verdient, als er bekam! Nachdem Altmann den Weltfrieden im Freizeitbüro des Jägerbataillons 581 Berlin duchaus mit einigem Erfolg (Grimassen statt Waffen!) sicherte, beendete er nach nur einem Tag sein Fernstudium in Politik und Geschichte und widmete sich fortan dem lebenslangen Lernen ohne Gängelei, Prüfungsstress und Zeugnis. Gemeinsam mit seinem ebenfalls altgedienten Kam'raden Krüger betreibt Altmann den Kostblog.

Das Improvisationstheater "Foxy Freestyle" hält seit mehr als zehn Jahren sein Publikum bei Laune, spontan, komisch, berührend.

Prädikat: Unbedingt hingehen!
Freitag, 24. November 2017, Einlass 19 Uhr, Programm 20 Uhr,
Steinhaus Bautzen, Steinstraße 37, 02625 Bautzen.
Eintrittskarten werden an der Abendkasse im Tausch gegen zwölf Euro herübergereicht, für ermäßigte Leute vier Euro billiger.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotos: PR
  • Zuletzt geändert am 13.11.2017 - 11:21 Uhr
  • drucken Seite drucken