Wieder Kammerkonzerte mit Flöte und Klavier

Wieder Kammerkonzerte mit Flöte und KlavierBautzen / Budyšín. Unter dem Titel „Musik für Flöte und Klavier“ meldet sich die Reihe „Bautzener Kammerkonzerte“ diesmal mit Sabine Kittel (Flöte) und Paul Rivinius (Klavier) aus der Sommerpause zurück. Spätestens seit dem Impressionismus führt der Zusammenklang der silbrig-hellen Querflöte mit schwebenden und perlenden Klavierklängen zu besonderen Gemütsanregungen. Sabine Kittel, Soloflötistin der Sächsischen Staatskapelle und Paul Rivinius, kongenialer Meisterpianist, stellen Duokompositionen von Mozart, Schumann und Schubert, aber auch von Messiaen und Prokofjew vor.

Renommierte Musiker

Sabine Kittel erhielt den ersten Querflötenunterricht im Alter von zehn Jahren an der Musikschule in Erfurt. Von 1985 bis 1991 studierte Sie an der Hochschule für Musik „Carl-Mariavon-Weber“ in Dresden bei Professor Johannes Walter. Von 1991 bis 1994 studierte sie in der Meisterklasse bei Prof. Paul Meisen an der Hochschule für Musik in München. In der gleichen Zeit belegte sie Meisterkurse bei Prof. Aurele Nicolet. Von 1992 bis 2000 war sie Soloflötistin der Dresdner Philharmonie. 1991 gewann sie den 1. Preis beim „Carl-Maria-von-Weber Wettbewerb“ in München. 1994 war sie 2. Preisträgerin beim internationalen Musikwettbewerb in Budapest. 1995 gewann sie den 2. Preis beim internationalen ARD-Wettbewerb in München und den „Brüder-Busch-
Preis“. 1995 begann sie ihre kammermusikalische Konzerttätigkeit in verschiedenen Besetzungen, u. a. mit Harfe, Streichtrio und Klavier in mehreren europäischen Ländern und in Japan.
Seit August 2000 ist Frau Kittel Soloflötistin der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Paul Rivinius, Jahrgang 1970, bekam seinen ersten Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren. Seine Lehrer waren zunächst Gustaf Grosch in München, sowie Alexander Sellier, Walter Blankenheim und Nerine Barrett an der Musikhochschule Saarbrücken. Nach dem Abitur studierte er zusätzlich Horn bei Marie-Luise Neunecker an der Frankfurter Musikhochschule und setzte sein Klavierstudium bei Raymund Havenith fort. 1994 belegte er die Meisterklasse von Gerhard Oppitz an der Musikhochschule, München, die er 1998 mit Auszeichnung abschloss. Paul Rivinius war langjähriges Mitglied im Bundesjugendorchester und im „Gustav-Mahler-Jugendorchester“. Darüber hinaus feierte er beachtliche Erfolge mit dem 1986 gegründeten Clemente Trio, das nach mehreren Auszeichnungen 1998 den renommierten ARD-Wettbewerb in München gewann und anschließend als ausgewähltes „Rising Star“-Ensemble in den zehn wichtigsten Konzertsälen der Welt gastierte, so u. a. in der New Yorker Carnegie Hall und in der Wigmore Hall, London. Außerdem spielt Paul Rivinius mit seinen Brüdern Benjamin, Gustav und Siegfried im „Rivinius Klavier-Quartett“, sowie zusammen mit Musikern des Deutschen Symphonie-Orchesters, Berlin, im Akanthus Ensemble.
Seit 2004 ist er Pianist des Mozart Piano Quartet.Paul Rivinius unterrichtet als Professor für Kammermusik an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ in Berlin.


Hingehen!
Sonnabend, 18. September 2010, 19.30 Uhr,
Saal des Sorbischen Museums Bautzen.

Eintritt!
Vorverkauf 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, Schüler 3 Euro (Schülerausweis vorlegen)
Abendkasse 12 Euro, ermäßigt 9 Euro
Abo für alle sechs Konzerte 50 Euro, ermäßigt 35 Euro.

Vorverkaufsstellen:
- Tourist-Information Bautzen-Budyšin,
- Musikhaus Löbner,
- Kulturbüro der Stadtverwaltung Bautzen, Fleischmarkt 1, 02625 Bautzen, Telefon 03591 - 534-412, Fax -411 oder eMail an andreas.hennig@bautzen.de.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: Kirsten Mann
  • Zuletzt geändert am 13.09.2010 - 09:27 Uhr
  • drucken Seite drucken