Stellenabbau bei Bombardier: Ostsächsische Oberbürgermeister werden aktiv

Bautzen / Budyšin, 2. März 2016. Angesichts des bei den Bombardier-Werken in Bautzen und Görlitz vorgesehenen Personalabbaus werden die Oberbürgermeister der beiden Städte aktiv. Dem Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege fällt als ehemaligem Werkleiter in Görlitz dabei eine Schlüsselrolle zu.

Stänker: Auf dem Görlitzer Oberbürgermeister lasten viele Hoffnungen

Der Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens zeigte sich angesichts der Tatsache, dass von den rund 1.200 Stellen im Bombardier-Werk Bautzen 230 gestrichen werden könnten, sehr besorgt.

"Der Standort Bautzen hat eine lange Tradition und Straßenbahnen Made in Bautzen leisten weltweit sehr gute Dienste. Das können sie, weil hier im Osten Sachsens leistungsfähige Ingenieure, Planer und Monteure ein hochwertiges und marktfähiges Produkt herstellen. Ich habe schon immer einen sehr großen Respekt vor den Leistungen im Bautzener Werk", so Ahrens.

Der Oberbürgermeister will in den kommenden Tagen mit Führungskräften des Bautzener Bombardier-Werks sprechen, um sich ein besseres Bild über die Hintergründe der Entscheidung des kanadischen Konzerns machen zu können. Ahrens: "Außerdem unterstütze ich die Aktivitäten meines Görlitzer Amtskollegen Siegfried Deinege, der seine guten Kontakte in die Bombardier-Konzernspitze nutzen und nach einer gemeinsamen vertretbaren Lösung im Sinne der Arbeitnehmer und des Konzerns finden will."

Kommentar:

Da lastet ein enormer Erwartungsdruck auf Siegfried Deinege, der - nicht unumstritten - mit dem Segen der Schwarzkittel-Fraktion vom Bombardier-Manager zum Görlitzer Oberbürgermeister wurde. Jetzt allerdings ist er mit seinen Kontakten und möglichen Insider-Kenntnissen der Mann der Stunde, auf dem viele Hoffnungen ruhen.

Man darf gespannt sein, wie weit Deinege die Konzernentscheidung noch beeinflussen kann,

meint Ihr Fritz R. Stänker


Hintergründe erfahren im Görlitzer Anzeiger!

26.02.2016: Fokus: Bombardier baut Stellen ab

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Kommentar: Fritz Rudolph Stänker
  • Zuletzt geändert am 02.03.2016 - 02:58 Uhr
  • drucken Seite drucken