Bautzen als Herrscherresidenz?

Bautzen / Budyšín. Der Archivverbund Bautzen führt die Reihe seiner regionalgeschichtlichen Vorträge fort. So greift der Kunsthistoriker Kai Wenzel aus Görlitz die Frage auf, ob Bautzen wenigstens in seiner Frühzeit als Residenz - also als Sitz eines Herrschers – angesprochen werden darf.

Sein Vortrag „Judith von Böhmen und Wiprecht von Groitzsch und ihre Residenz Budissin“ sucht nach Spuren dieses Herrscherpaars des Mittelalters. Wenzel beleuchtet dabei nicht nur die Heiratspolitik jener Zeit sondern geht auch der Frage nach, welchen Einfluss das Paar auf die Entwicklung des Burgortes zur Stadt und zum Zentrum des Gaues Budissin nehmen konnte. Einbezogen werden dabei auch die Studien des Historikers Lars-Arne Dannenberg, der sich schon 2006 mit der Frage, welche Residenz-Merkmale Bautzen aufzuweisen hatte, beschäftigte.

Hingehen!
Dienstag, 10. März 2009, 19 Uhr,
Veranstaltungsraum von Stadtarchiv und Stadtbibliothek, Schloßstraße 10, Bautzen.
Der Eintritt ist frei.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel