SPD nominiert Kandidaten für Serbski Sejm / SPD nominuje kandidatow do Serbskeho sejma

SPD nominiert Kandidaten für Serbski Sejm / SPD nominuje kandidatow do Serbskeho sejmaKamenz / Kamjenc, 7. August 2018. Der Landesarbeitskreis "Sorben/Wenden" der sächsischen SPD hat auf einer öffentlich einberufenen Versammlung am 1. August 2018 in Kamenz eine Kandidatin und drei Kandidaten für die Wahl der ersten demokratischen Volksvertretung der Sorben und Wenden nominiert. Krajne dźěłowe koło „Serbja“ sakskeje SPD nominowaše na swojej zjawnje zwołanej zhromadźiznje 1. awgusta w Kamjencu kandidatku a třoch kandidatow za wólby do prěnjeho demokratiskeho zastupnistwa Serbow.
Abbildung: Überblick über das anerkannte Siedlungsgebiet der Sorben
Copyright: NordNordWest/Wikipedia (Eigenes Werk), Lizenz: CC BY-SA 3.0 (bestimmte Rechte vorbehalten), via Wikimedia Commons

Verfassungsrechtler: Bildung des Serbski sejm im Einklang mit dem Verfassungsrecht

Verfassungsrechtler: Bildung des Serbski sejm im Einklang mit dem Verfassungsrecht

In Kamenz

Für den Serbski sejm kandidieren:

  • Christine Ruby aus Radebeul, langjähriges Mitglied des Sorbischen Künstlerbundes,
  • Dr. Martin Schneider aus Bautzen/Niederuhna, Ortsvereinsvorsitzender der SPD Bautzen/Budyšin und Umgebung und Mitglied im Sorbischen Schulverein,
  • Sven Scheidemantel aus Wachau, Mitglied der SPD-Kreistagsfraktion Bautzen und langjähriges Mitglied der Domowina, sowie
  • Konrad Skatula aus Kamenz, Mitglied im SPD-Kreisvorstand.

Alle Kandidaten stellten sich auf der Versammlung vor und erläuterten ihre Vorstellungen und Motive zur Kandidatur. Dabei bekannten sie sich zum Sorbentum und zur Zweisprachigkeit und bekundeten, sich überhaupt oder weiter in der sorbischen Sprache zu bilden, weil die Arbeitssprache in der sorbischen Volksvertretung sorbisch sein sollte.

Die Kandidaten und die Versammlung des Arbeitskreises betonten einvernehmlich, dass es bereits heute möglich wäre, in der Domowina, in der Stiftung für das sorbische Volk und in weiteren von öffentlichen Mitteln gut geförderten Institutionen mehr lebendige Zweisprachigkeit zu praktizieren (auch auf Versammlungen), zum Beispiel mit dem Einsatz sorbisch-deutscher Dolmetscher und von Kopfhörern. Mit dieser Option sollte sich der Serbski sejm vorbildlich auch den Sorben/Wenden und weiteren Nachbarn öffnen, denen die Zweisprachigkeit nicht in die Wiege gelegt worden ist.

Der Nominierung vorausgegangen war eine intensive Diskussion über die Bedeutung des Serbski sejm, über dessen Aufgaben und über die Mobilisierung für eine legitimierte Vertretung des sorbischen Volkes. Der Abgeordnete Harald Baumann-Hasske, Verfassungsrechtler und unter anderem sorbenpolitischer Sprecher der Fraktion der SPD im Sächsischen Landtag, bestätigte noch einmal und ausdrücklich, dass die Bildung eines Serbski sejm mit dem Verfassungsrecht in Deutschland im Einklang steht. Bezüglich der Differenzen mit der Domowina unterstrich Martin Schneider, dass es diese praktisch nicht gibt, denn der Sejm will neue Kompetenzen und eine Erneuerung der Förderung der sorbischen Sprache und Kultur erreichen. Zudem wird ein größeres Miteinander unter allen Bürgern der Lausitz angestrebt.

Abschließend einigten sich die Anwesenden, dass der Arbeitskreis für den 28. September 2018 seine und weitere Kandidaten zu einem öffentlichen Forum einladen wird, wo sie sich und ihre Ziele für die Arbeit im Serbski sejm vorstellen und auf Fragen von Wählern antworten können. Schon vor der Nominierung beschloss der Arbeitskreis, dass er sich an der Erarbeitung der Programme der SPD für die Kreistags- und Landtagswahlen im kommenden Jahr einbringen wird – und zwar aus der Sicht der Sorben und der zweisprachigen Lausitz.

Za Serbski sejm kandiduja:

  • Christine Ruby (Radebeul), dołholětna čłonka Zwjazka serbskich wuměłcow,
  • dr. Měrćin Krawc (Budyšin/Delni Wunjow), předsyda SPD w Budyšinje a jeho wokolinje a čłon Serbskeho šulskeho towarstwa,
  • Sven Scheidemantel (Wachow), čłon wokrjesneje frakcije SPD a dołholětny čłon Domowiny, kaž tež
  • Konrad Skatula (Kamjenc), čłon wjednistwa SPD Budyskeho wokrjesa.

Wšitcy kandidaća na nominowanskej zhromadźiznje sebje a swoje motiwy za kandidaturu předstajichu a so k serbstwu a dwurěčnosći wuznachu. Kóždy z nominowanych chce so docyła abo dale w serbskej rěči wukmanić, dokelž měła prěnja wobchadna rěč Serbskeho sejma serbšćina być.

Kandidaća a wolerska zhromadźizna w tutym zwisku potwjerdźichu, zo by hižo dźensa móžno było, w Domowinje, w Załožbje za serbski lud a dalšich wot zjawnych pjenjez derje spěchowanych institucijow konsekwentnje na wjace zhromadźiznach žiwu dwurěčnosć hajić, na přikład ze zasadźenjom serbsko-němskich tołmačerjow a słuchatkow. Z tutej opciju a praktiskim přikładom měł so Serbski sejm tež tym Serbam a němskim susodam wotewrić, kotrymž so njeje dwurěčnosć „do kolebki połožiła”.

Do nominowanja kandidatow so zhromadźizna w Kamjencu dorozumi wo wuznamje Serbskeho sejma, jeho nadawkach a wo mobilizaciji za legitimowane zastupnistwo serbskeho ludu. Krajny zapósłanc Harald Baumann-Hasske, prawno- a serbskopolitiski rěčnik frakcije SPD, při tym znowa wobkrući, zo wotpowěduje wutworjenje Serbkeho sejma prawam, kiž Serbam w Němskej přisteja. Hladajo na diferency z nawodnistwom Domowiny w prašenju zastupnistwa potwjerdźi Měrćin Krawc, zo so Serbski sejm měri na nowe kompetency a wobnowjenje rjadowanja tež spěchowanskich naprawow a srědkow w dwurěčnym sydlenskim rumje. A na dobry poměr mjez wšěmi wobydlerjemi Łužicy.

Na kóncu zhromadźizny so přitomni dojednachu, zo dźěłowe koło SPD 28. Septembra 2018 zwoła swojich a dalšich kandidatow za Serbski sejm na zjawnu zhromadźiznu, na kotrejž móhli nominowani swoje předstawy za skutkowanje w sejmje přednjesć a na prašenja wolerjow wotmołwić. Hižo do wólbneho akta běchu sej wobdźělnicy zhromadźizny přezjedni, zo měł dźěłowy kruh so sobu na spisanju programow SPD za klětuše wólby do wokrjesneju sejmikow Budyšin a Zhorjelc kaž tež do Sakskeho krajneho sejma wobdźělić – a to z hladanišća Serbow a dwurěčneje Łužicy.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Karte: © NordNordWest/Wikipedia (Eigenes Werk), Lizenz: CC BY-SA 3.0 (bestimmte Rechte vorbehalten), via Wikimedia Commons, Foto Kamenz: © Bautzner Anzeiger
  • Zuletzt geändert am 07.08.2018 - 10:56 Uhr
  • drucken Seite drucken