Bautzen will seinen Güterbahnhof

Bautzen will seinen GüterbahnhofBautzen / Budyšin, 14. Mai 2019. Gestern rollte Ministerpräsident Michael Kretschmer gemeinsam mit dem Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Andreas Scheuer zu einer kurzen Stippvisite in Bautzen ein – mit dem Eisenbahnzug. Um die Bahn ging es auch, als die beiden Politiker pünktlich um 15.59 Uhr auf Gleis 2 von einem kleinen Empfangskomitee, zu dem auch Landrat Michael Harig (CDU) und der Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD), gehörten, in Empfang genommen wurden. Harig und Ahrens nutzten die Chance, direkt vor Ort auf die Situation des Bautzener Güterbahnhofes aufmerksam zu machen. Erst dann konnten der Landes- und der Bundespolitiker weiter zum Betriebsgelände von Bombardier Bautzen.
Abbildung v.l.n.r.: Der Bautzener Landrat Michael Harig, Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Andreas Scheuer und der Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens im Gespräch auf Bahnsteig 2, direkt gegenüber dem Bautzener Güterbahnhof

Briefübergabe an der Bahnsteigkante

Hintergrund des gemeinsamen Engagements von Harig und Ahrens ist, dass die Flächen des Bautzener Güterbahnhofes seit langer Zeit brachliegen. Dabei ist die Fläche groß und für die Stadtentwicklung gut gelegen, gehört aber der Bahn. Die hält in alter Bremsertradition an den Flächen fest.

Im Februar 2017 hatte die Stadt bei der Deutschen Bahn AG wegen des Güterbahnhof-Areals angefragt und erhielt prompt zehn Monate später die Nachricht, dass die Bahn auf die Gleis- und Umschlaganlagen in diesem Bereich nicht verzichten könne. Eine andere Nutzung soll nicht vorgesehen werden. Das wurde bei einem persönlichen Gespräch mit dem Oberbürgermeister im April 2018 nochmals bestätigt.

Aber siehe – weitere Monate und Gespräche später wurde dem Landrat und dem Oberbürgermeister im November 2018 in gewisser Weise Hoffnung gemacht: Man könne sich vorstellen, Teile des Geländes freizustellen, eine eindeutige Zusage gab es jedoch nicht. Also muss die Stadt am Ball bleiben, um die Position der Bahn weiter zu hinterfragen und Klarheit über die Zukunft der Flächen zu erhalten.

Im April 2019 nun kam das Güterbahnhof-Areal im Zusammenhang mit den Überlegungen zum Kohle-Strukturwandel im Freistaat Sachsen erneut ins Gespräch, dieses Mal federführend durch den Landkreis Bautzen. Deshalb möchten sich Stadt und Landkreis nochmals mit der Bahn treffen, um die Intention der Innenentwicklung an dieser Stelle klar zu formulieren. Ein entsprechendes Schreiben, mit der ausdrücklichen Bitte um Unterstützung auch auf politischer Ebene, überreichte Landrat Harig im Beisein von Oberbürgermeister Ahrens nun gestern an den Sächsischen Ministerpräsidenten.

Unabhängig davon wird die Stadt weiter Gespräche mit Bahn suchen, um Klartext über die mögliche Freistellung von Flächen zu reden, damit Planungsansätze für die Innenentwicklung der Stadt an dieser Stelle entwickelt werden können.

Teilen Teilen
Stichörter Stichwörter
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: Stadtverwaltung Bautzen, Laura Ziegler
  • Zuletzt geändert am 14.05.2019 - 13:21 Uhr
  • drucken Seite drucken