Neue Jury für den Preis für sorbische Sprache berufen

Bautzen / Budyšin, 22. Januar 2020. In diesem Jahr wird Kulturministerin Barbara Klepsch erneut den Preis für sorbische Sprache, den Zejler-Preis, verleihen. Die neu berufenen Jurymitglieder haben sich dafür gestern zu ihrer konstituierenden Sitzung getroffen.

Anzeige

Obersorbische Sprache erhalten

Die Berufung der Jury erfolgte auf Vorschlag des Rates für sorbische Angelegenheiten, der Domowina – Bund Lausitzer Sorben e.V., des Sorbisches Institutes e.V ., des Landkreises Bautzen, des Landkreises Görlitz, der Gemeinden des sorbischen Siedlungsgebietes des Freistaates Sachsen sowie des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kultur und Tourismus.

Aufgabe der Jury ist es, der Staatsministerin den jeweiligen Preisträger/Preisträgerin des Preises für sorbische Sprache Zejler-Preis zu empfehlen. Die Geschäftssprache der Jury ist grundsätzlich sorbisch.

Mit dem Zejler-Preis sollen Verdienste um den Erwerb, den Gebrauch und die Vermittlung der sorbischen Sprache – insbesondere des Obersorbischen – gewürdigt werden. Der Preis wurde im Jahr 2014 erstmals vergeben und wird seitdem alle zwei Jahre verliehen.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red
  • Erstellt am 22.01.2020 - 14:34Uhr | Zuletzt geändert am 22.01.2020 - 14:41Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige