Der richtige Hundenapf: Wichtig oder nicht?

Der richtige Hundenapf: Wichtig oder nicht?Bautzen / Budyšín, 14. Juli 2020. Man könnte denken, ist doch egal, Hauptsache man hat irgendeine Schüssel für den Hund. Aber erfahrene Hundehalter wissen: So einfach ist das weiß Gott nicht. Denn bei der schier unendlichen Auswahl an Hundenäpfen, -schüsseln und Futterstationen ist es gar nicht so einfach, die für das eigene Tier passende Ausführung in Größe, Form und Material zu finden. Da macht sicherlich jeder im Laufe der Zeit so seine Erfahrungen.

Redaktionshund Rudi Rabauke beim großen Napftest: Die einfache Schüssel fällt durch und trägt reichlich Blessuren davon

Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Große Auswahl abseits vom Standard

Große Auswahl abseits vom Standard

Wenn die Schüssel Beine hätte, würde sie jetzt schnell fortlaufen

Foto: © BeierMedia.de

Thema: Ratgeber

Ratgeber

Guter Rat muss nicht teuer sein, kann aber teure Erfahrungen ersparen. Ratschläge und Tipps aus Wirtschaft, Finanzen, Heimwerken, Haushalt, Gesundheit und Ernährung, Erziehung und zum Verhalten.

Eine einfache und leichte Schüssel aus Blech kippt ständig um und die Futterstelle ist schnell verdreckt. Wichtig ist also eine stabile Schüssel, die nicht umkippen kann. Außerdem sollte die Schüssel eine größe Standfläche und unten einen Gummirand haben, damit sie nicht umkippt oder wegrutscht. Ist der Hund noch klein und tappst vielleicht mit seinen Pfoten hinein, schiebt er die Schüssel leicht weg und im Ergebnis ist die Küche überschwemmt mit Wasser oder gar Futter. Der Gummirand an der Schüssel verhindert das. Ein solcher Hundenapf ist für viele Hundehalter der Standard schlechthin.

Allerdings sollte man beachten – und es ist erstaunlich – wie viele unterschiedliche Näpfe man erwerben kann. Da gibt es Hundenäpfe für Hunde mit Schlappohren, Hundenäpfe für Schlinger, Hundenäpfe für kleine und für große Hunde oder erhöhte Futterstationen. Es gibt viele verschiedene Ausführungen und man ist gut beraten, sich einen Überblick zu verschaffen, etwa, welche Futter- und Wassernäpfe sich für welchen Zweck empfehlen.

Rucksackreisen mit dem Hund

Welchen Napf nimmt man mit, wenn man mit dem Rucksack auf Reisen geht? Ein faltbarer Hundenapf ist hier sehr praktisch: Ab- und auswaschbar, ein Behältnis für den Hund, das auch in jedes Reisegepäck passt. Wenn man mit dem Rucksack reist, kann man solche Näpfe nach Gebrauch zusammenfalten und mittels eines Hakens einfach an den Rucksack hängen.

Mit dem Hund im Hotel

Es gibt Hunde, die vor lauter Begeisterung zur Futterzeit den Napf über den Boden schieben und den Inhalt ganz oder teils auf dem Boden verteilen. Das ist natürlich problematisch, wenn man sich in einem Hotel aufhält. In diesem Fall empfiehlt sich eine Gummimatte, damit Futterreste nicht auf dem Teppichboden verstreut werden. Der Hund kann dann auch einen Napf ohne Gummirand nicht verschieben und dieser steht stabil auf der Unterlage.

Zwei Näpfe oder ein Doppelnapf?

Sehr praktisch auf Reisen ist ein Doppelnapf für Futter und Wasser. Man hat weniger Einzelteile, andererseits haben zwei Näpfe den Vorteil, dass sie weniger sperrig sind, weil sie ineinandergesteckt werden können und somit platzsparend sind.

Das Material der Näpfe

Ein schwerer Napf – etwa in massiver Ausführung aus Steingut oder Beton – ist natürlich für eine Reise mit dem Hund unpraktisch, auch wenn es der Lieblingsnapf des treuesten Freundes ist. Berücksichtigen sollte man also das Gewicht des Napfes. Auf Reisen Fall ist Kunstoff die bessere Wahl, auch wenn man ansonsten vielleicht Steingut oder Edelstahl bevorzugt. Kunststoff hat noch aber auch noch weitere Vorteile. Zum einen ist Kunststoff weitgehend bruchsicher und leicht zu reinigen. Kunststoffkombinationen sind stapelbar, also äußerst praktisch, wenn man mit mehreren Hunden reist.

Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Kriterien, die bei der Auswahl des idealen Napfes eine Rolle spielen, so etwa die Größe oder die Höhe. Erhöhte Futterstationen sind empfehlenswert, wenn es eine Fußbodenheizung gibt, damit das Futter nicht austrocknet.

Bitte daran denken:
Geht der Hund im Auto mit auf große Urlaubstour, braucht er vielleicht mehr Pausen als Herrchen oder Frauchen. Dass Wasser angeboten wird und der Hund bei Hitze nicht allein im Auto zurückgelassen wird, sollte selbstverständlich sein.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Erstellt am 14.07.2020 - 18:09Uhr | Zuletzt geändert am 14.07.2020 - 19:11Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige