Blickdicht, natürlich und schlicht: Gabionen lassen sich vielseitig einsetzen und platzieren

Blickdicht, natürlich und schlicht: Gabionen lassen sich vielseitig einsetzen und platzierenBautzen / Budyšín, 22. April 2021. Einfriedungen müssen unterschiedlichen Anforderungen genügen. Oft stehen der Sichtschutz und die Haltbarkeit, verbunden mit Wartungsfreiheit, im Mittelpunkt – Pflegeaufwand wie für Holzzäune oder Hecken ist in unserer hektischen Zeit nicht gefragt. Andererseits müssen sich Einfriedungen gerade in einer Stadt wie Bautzen gut einfügen.

Abb.: Von oben werden die Gabionen mit einem stablilen Drahtgitter verschlossen

Foto: Monika, Pixabay License

Anzeige

Wartungsfrei und für die Ewigkeit

Thema: Ratgeber

Ratgeber

Guter Rat muss nicht teuer sein, kann aber teure Erfahrungen ersparen. Ratschläge und Tipps aus Wirtschaft, Finanzen, Heimwerken, Haushalt, Gesundheit und Ernährung, Erziehung und zum Verhalten.

Es ist schon so: Die klassische Massivmauer oder der von manchem als hässlich empfundene Jägerzaun, gigantische Hecken und erst recht Betonelemente aus dem nahen Polen – all das ist Schnee von gestern, wenn es um Grundstückseinfriedungen oder auch Windschutz und Blickschutz geht. Für viele sind Gabionen das bessere, um nicht zu sagen ideale Gegenstück, denn sie sind flexibel einsetzbar. Größe, Breite wie Höhe lassen sich individuell und nach Belieben erweitern oder verringern. Die Optik kann selbst gestaltet oder gewählt werden. Einmal aufgestellt, sind Gambionen wie ein Fels in der Brandung: Ihnen können weder Sturm, noch Regen und Frost etwas anhaben, der Pflegeaufwand beschränkt sich gegebenenfalls auf Bepflanzungen.

Gut gestaltete Gambionen sehen sie nicht nur natürlich aus und verbreiten durchaus südländisches Flair, sondern sie sind in aller Regel auch durch und durch natürlich: In den meisten Fällen werden Natursteine als Füllung der Gabionen verwendet und diese geben dem Ganzen ein natürliches und – besonders als Kontrast zu Bepflanzungen – uriges Outfit zugleich.

Grundstücksbegrenzung mal anders

Wie man an vielen modern gestalteten Grundstücken sieht, sind die Gabionen als Grundstücksbegrenzungen eine feine Sache. Sie kombinieren Windschutz und Sichtschutz und dienen darüber hinaus als dekoratives Element, das sich durch eine extreme Haltbarkeit auszeichnet. Die unzähligen Gestaltungsideen für Gabionen sind schier endlos, was vor allem mit der Vielfalt der Materialien für die Füllung der Gabione zusammenhängt. Viele schätzen ihr schlichtes, aber äußerst effektives Design, das dem Garten den richtigen Pfiff und dem Grundstück das passende, moderne und dennoch ursprünglich-natürliche Ambiente verleiht.

Gabionen an der Terrasse

Die Steingabione lässt sich zudem erstklassig als Abgrenzung an Terrassen anbringen. Gerade hier sind ihre Eigenschaften als perfekter Sichtschutz wie auch Windfang gefragt, darüber hinaus kann man die Gabionen im oberen Drittel schön bepflanzen. Im Vorgarten hingegen, beispielsweise neben dem Carport oder Einstellplatz als Begrenzung oder als Sichtschutz für den Abfalltonnen-Stellplatz, spielen Gabionen mit ihrer Stabilität und Haltbarkeit eine weitere Stärke aus, denn als Enfriedung verwendet gelten sie als vandalismussicher.

Mancher verwendet die Gabione einfach nur als optischen Blickfang ohne jegliche sonstige Funktion. Schön anzusehen sind alle Gabionen und – offen gesagt – die Befüllung ist in vielen Fällen gar nicht entscheidend: Man wird ihrer nicht müde, zumal sie sich mit Hängepflanzen sehr gut bewachsen lassen. Unterm Strich: Wer einen haltbaren und wetterbeständigen Windschutz oder Sichtschutz haben möchte, der zum einen natürlich wirkt, dennoch seinen Zweck absolut zuverlässig erfüllt und zudem noch eine herrliche Begrünung mit schönen Hängeranken oder blühenden Sommerblumen ermöglicht, liegt mit Gabionen im Grunde immer richtig.

Wie funktioniert die Gabione?

Das Drahtgeflecht für die Gabione kann man im Fachhandel für Gartenbedarf und Heimwerkerbedarf oder im Baumarkt in unterschiedlichen Größen kaufen. Die Körbe lassen sich – bitte Beschreibung und Anweisungen neachten – jeweils gut aufstellen oder ins Erdreich einbringen und befestigen. Generell sollte man auf robuste Materialien und auf den Unterbau achten; immerhin wiegt eine mit Steinen befüllte Gabione schnell einige Tonnen. Insbesondere bei Gabionen, die höher als einen Meter und schmaler als rund 30 Zentimeter sind, ist eine guter Aufbau auf stabilem Grund wichtig.

Die Befüllung mit Steinen kann ganz individuell getätigt werden. Die Auswahl der Form, Größe und auch die Färbungen der einzelnen Steinsorten bleibt jedem selbst überlassen – die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Zum Schluss wird die Gabione mit einem Drahtgeflecht geschlossen. Wer mag, kann auf die fast bis zum Rand gefüllte Gabione sogar Blumenkästen setzen, die dann etwa mit Hänge- oder Rankpflanzen bepflanzt werden können.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: MonikaP / Monika, Pixabay License
  • Erstellt am 22.04.2021 - 09:34Uhr | Zuletzt geändert am 22.04.2021 - 11:53Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige