Arbeitslosigkeit sinkt, Tourismus wächst

Arbeitslosigkeit sinkt, Tourismus wächstBautzen / Budyšin, 31. Juli 2019. Der aktuelle statistische Bericht der Stadtverwaltung Bautzen zeigt: Für Bautzen scheint sich 2019 zu einem erfreulichen Jahr zu entwickeln. So ist die Arbeitslosenquote weiter rückläufig. Sie lag im März 2018 noch bei 9,8 Prozent, sank aber binnen zwölf Monaten auf 9,1 Prozent. Der positive Trend zieht sich durch alle Altersklassen, doch Leute, die 50 Jahre und älter sind, profitieren besonders stark von der guten Lage auf dem Bautzener Arbeitsmarkt. Der Bericht gibt auch Auskünfte darüber, in welchen Branchen die Beschäftigten arbeiten. Demnach sind die meisten Arbeitnehmer in der Öffentlichen Verwaltung oder im Bildungs- und Sozialwesen tätig; 8.293 Personen gehen einem Beruf in diesem Bereich nach.

Abwanderung könnte zum Problem werden

Gute Nachrichten gibt es auch aus dem Tourismussektor. Obwohl sich die Spreestadt in den Wintermonaten mitunter von ihrer ungemütlichen Seite zeigt, zog es 2019 deutlich mehr Gäste nach Bautzen als im Vorjahr. Das belegt besonders die Zahl der Übernachtungen. 23.842 Mal legten sich Gäste zwischen Januar und März 2019 zur Ruhe – ein Plus von 13,4 Prozent. Dass neuerdings die Auswahl des passenden Bettes etwas schwerer fällt, dürfte zu verschmerzen sein. Aktuell werden in Bautzen 1.041 Gästebetten angeboten, 43 mehr als ein Jahr zuvor.

Im Quartalsbericht wird auch die Bevölkerungsbewegung ausführlich betrachtet. Auffällig ist, dass zwischen Januar und März vergleichsweise viele Einwohner die Stadt verließen. Besonders viele Personen ließen sich an anderen Orten im Landkreis Bautzen nieder. So erfreulich diese Feststellung für die umliegenden Gemeinden ist – sollte sich daraus ein Trend entwickeln, stellt der die Stadt vor Probleme. Als Versorgungszentrum übernimmt Bautzen wichtige Aufgaben für alle Landkreis-Bewohner. Diese suchen Ärzte auf, erledigen ihre Einkäufe oder nehmen kulturelle Angebote wahr. Daran ändert sich auch mit einem Fortzug aus der Stadt nichts. Entsprechend muss Bautzen weiter investieren, beispielsweise in die Infrastruktur. Bei gleichen Ausgaben sinken jedoch die Einnahmen. Denn die allgemeinen Schlüsselzuweisungen des Freistaates sind an die Einwohnerzahl gebunden. Auch der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer sinkt, je mehr Bewohner die Spreestadt verlassen.

Download!
Statistischer Bericht Bautzen, 1. Quartal 2019 (ca. 144KB)

Mehr:
Auf nach Bautzen!

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotomontage: geralt / Gerd Altmann, Pixabay, Lizenz CC0 Public Domain
  • Zuletzt geändert am 31.07.2019 - 18:24 Uhr
  • drucken Seite drucken