Ausflug nach Bautzen

Ausflug nach BautzenBautzen / Budyšín, 26. August 2022. Oft sind die spontanen Unternehmungen die schönsten – und bei einem Familienausflug nach Bautzen ist garantiert, dass hinterher alle zufrieden sind. Wie machen das die Bautzener?

Abb.: Blick zum Matthiasturm mit dem Matthiastor

Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Was macht Bautzen so attraktiv?

Was macht Bautzen so attraktiv?

1620 wurde die St.-Nikolai-Kirche zu Bautzen zerstört. Heute ist sie ein besonders romantischer Ort

Foto: © BeierMedia.de

Sucht man nach dem Ausflugs-Alleinstellungsmerkmal, das Bautzen unter den Oberlausitzer Städten hat, dann kommt man schnell zu dem Schluss: Die Mischung macht's! Dem vielleicht größte Konkurrenten, dem schönen Görlitz, fehlt noch immer das historische Kaufhaus. Kamenz, Löbau und Zittau als historisch wunderbar erhaltene Städte sind ebenfalls immer einen Ausflug wert, aber Bautzen liegt so günstig zentral und ist für den Verkehr ziemlich supergut angebunden.

Schaufensterbummel und Shopping in Bautzen

Diese Mischung ist auch beim Einzelhandel anzutreffen: Einerseits lockt das attraktive Kornmarkt-Center, andererseits sind auch die Einzelhändler beispielsweise auf der Reichenstraße sehr bemüht, ihre Kunden gut zu bedienen. Mit einem fröhlichen Wort haben alle Beteiligten ihren Spaß, auch jene, die nur gucken wollen und es genießen, von möglichen Anschaffungen zu träumen. Deswegen sollte man beim Schaufensterbummel getrost die Ladenschwelle überschreiten.

Auf historischen Pfaden

Bautzen ist geschichtsträchtig und je nach Lust und Laune kann man ganz konkret in die Historie der Spreestadt einsteigen – Tipp: Museum Bautzen – oder einfach nur die beeindruckenden Bauwerke bewundern. Neben der Alten Wasserkunst, dem Mühltor und der Ortenburg, um nur einige Beispiele zu nennen, ist die beeindruckende Ruine der St.-Nikolai-Kirche, die einen Friedhof beherbergt, eine der eher abgelegenen Sehenswürdigkeiten. Die Gedenkstätte Bautzen in einem früheren Gefängnis erinnert an die politischen Gefangenen, die hier unter der Diktatur der Nazis, der Sowjets und der SED – heute Linkspartei – eingesperrt waren.

Gastronomie zwischen sorbisch und deutsch

Für viele gehört zu einem richtigen Ausflug auch die Einkehr in ein Gasthaus oder ein Restaurant. Wer den Überblick haben will, dem hilft Google schnell auf die Sprünge. Wer jedoch mit Kindern unterwegs ist, der kommt im Sommer ums Eis essen nicht herum. Hier hat Fabian Schaar als Praktikant auf saechsische.de über Bautzener Eisdielen berichtet.

Eiszeit in Bautzen

Besonders beim Speiseeis gilt “das Auge isst mit” und entsprechend kommen die Anbieter auf die ausgefallensten Ideen, um ihre Kundschaft anzulocken. Geschmacksrichtungen, Farben, Früchte, Arrangements locken alle Generationen immer wieder aufs Neue an. Wer über die Preise brummelt und meint, da könne man ja gleich selbst eine Eisbude aufmachen, denkt nicht an das ganze Drum und Dran von den Zutaten über Hygieneauflagen bis hin zur Geräteausstattung.Will man etwa eine solide Spaghettieispresse kaufen und dazu noch unterschiedliche Formeinsätze, dann ist das unter steuerlichen Gesichtspunkten zwar noch ein "Geringwertiges Wirtschaftsgut", will aber dennoch erwirtschaftet sein.

Eine italienische Erfindung?

Viele verbinden mit Speiseeis Italien und meinen, die Maschinen und Geräte für das Gelato, wie das leckere Eis auf italienisch heißt, müssten italienische Erfindungen sein. Gerade bei der Spaghettieispresse stimmt das allerdings nicht ganz: Sie wurde zwar in Mannheim erfunden, aber, liebe italienische Freundinnen und eifersüchtige Freunde, es gibt Trost – der Erfinder war ein junger Italiener.

Lügenpresse!

Wer gern flunkert, erzählt die Geschichte des Spaghettieises anders: Das Eis wird mit einem Nudelholz flach ausgerollt und dann mit Lineal und Messer in schmale Streifen geschnitten. Die werden dann zwischen den Händen zu Spaghetti gerollt. Das ist übrigens ein großer Unterschied zu Zigarren, die manchmal – nicht so richtig jugendfrei – ganz woanders gerollt werden.

Tipp:
Vom Mühltor aus, das um die hundert Meter von der Heringstraße in der Bautzener Altstadt entfernt ist, kann man von außen – oberhalb des Spreetales – die Bautzener Stadtbefestigung entlangspazieren. Ab der Mühlbastei dem Reymannsweg folgen, an der Ortenburg dann dem Osterweg.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Fotos: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 26.08.2022 - 15:05Uhr | Zuletzt geändert am 26.08.2022 - 16:13Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige