Wenzelsmarkt: Filmklassiker, Gaumenfreuden und eine neue Kulisse

Wenzelsmarkt: Filmklassiker, Gaumenfreuden und eine neue KulisseBautzen / Budyšin, 22. November 2018. Bautzen setzt immer moch einen drauf, so auch beim 635. Wenzelsmarkt, wie der Weihnachtsmarkt (30. November bis zum 23. Dezember2018) hier in Erinnerung an einen etwas ruppigen König genannt wird. Dazu kommen rund 90 Händler und Wirtsleute in die romantische Altstadt von Bautzen. Neu: Vom 7. bis zum 9. Dezember lädt das Historische Stadtvolk Bautzen zum mittelalterlichen Treiben in die Mönchskirchruine ein. Aber mehr noch: Erstmalig wird der Kult-Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" gezeigt. Traditionell hingegen wird der Klassiker "Die Feuerzangenbowle" aufgeführt.
Abbildung oben: König Wenzel zur Markteröffnung 2011

Wer, äh, was wird Wenzels Lieblings-Leckerbissen 2018?

Wer, äh, was wird Wenzels Lieblings-Leckerbissen 2018?

Auf dem Wenzelsmarkt zu Bautzen. Bildquelle: Stadt Bautzen

Das gibt es nur in Bautzen! Wenzelstriezel mit Glühwein-Geschmack, Weihnachts-Bratwurst "Bratapfel-Zimt", Lángos mit Wenzel-Senfsauerrahm! Bereits im vergangenen Jahr wurden diese ausgefallenen Leckereien als "Wenzels Lieblingsleckerbissen" angeboten. Nachdem das erste Misstrauen überwunder war, herrschte bei den Wenzelsmarkt-Besuchern Einigkeit: Das hätte auch dem König Wenzel geschmeckt! Zu verdanken ist das den vielen Gastronomen, die sich eigene, völlig neue Gerichte ausgedacht hatten.

Der "Baumstriezel mit Glühwein-Geschmack" wurde von einer Jury sogar zum offiziellen "Wenzels Lieblingsleckerbissen" gekürt. Auch zur 635. Auflage des Bautzener Wenzelsmarkts 2018 wird Wenzels Lieblingsleckerbissen gesucht, der Sieger wird am 16. Dezember auf der Bühne auf dem Hauptmarkt gekürt. Auf Wenzel Leaks sind schon weitere neue Spezialitäten durchgesickert wie Wenzels Lieblings-Quarkbällchen mit Kakao und Pfefferkuchengeschmack sowie Crêpe mit Oberlausitzer Leinöl und Frischkäse.

Sonderkonditionen donnerstagabends

Nicht nur die Gastronomen,sondern auch zahlreiche Händler wollen auf dem bevorstehenden Wenzelsmarkt ihre Kundschaft immer wieder mal überraschen: An jedem Donnerstag halten sie zwischen 19 und 21 Uhr besondere Angebote – beispielsweise Rabataktionen – bereit.

Wer lieber durch die Läden zieht, sollte sich die Sonntage am 2. und am 16. Dezember 2018 vormerken: An ihnen haben die Bautzener Geschäfte jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Rahmenprogramm zum Wenzelsmarkt

Die Besucher des Wenzelsmarktes dürfen sich an mehreren Tagen auf Bläserkonzerte und Chormusik freuen. am 15. und 16. Dezember werden zudem weihnachtliche Melodien erklingen, wie sie bislang nicht jedem Ohr vertraut sind, denn auf dem Hauptmarkt sorgt der Steinhaus e.V. für internationale Weihnachtslieder.

Schlager auf dem Weihmachtsmarkt? Angelika Martin singt am 14. Dezember. Auf dem Kornmarkt und dem Hauptmarkt drehen sich Karussells für die Kleineren, im Streichelzoo können Tiere – na, was wohl? – gestreichelt werden.

Schutz für den Wenzelsmarkt

Am Rand des Kornmarkts, entlang der Fahrbahn, werd in diesem Jahr erstmals mobile Absperrungen aufgestellt. Das erscheint sinnvoll, den fließenden Verkehr deutlicher vom Marktgeschehen abzugrenzen. Die Bautzener machen das besonders pfiffig: Umgesetzt wird eine Idee der Hentschke Bau GmbH, die eineinandergesteckte Betonteile, Tannenbäumen nachempfunden und entsprechend gefärbt, aufstellt. Die Prototypen, zwölf Stück an der Zahl und jeder eine Tonne schwer, werden für die Stadt kostenfrei aufgestellt.

Prädikat: Unbedingt hingehen!
635. Bautzener Wenzelsmarkt vom vom 30. November bis 23. Dezember 2018

Öffnungszeiten der Händler
  • Montag bis Mittwoch von 11 bis 19 Uhr
  • Donnerstag von 11 bis 21 Uhr
  • Freitag bis Sonntag von 11 bis 20 Uhr

Öffnungszeiten der Gastronomen
  • Sonntag bis Mittwoch von 11 bis 20 Uhr
  • Donnerstag bis Sonnabend von 11 bis 22 Uhr

Filmvorführungen:
  • Donnerstag, 6. Dezember 2018, Hauptmarkt:
    "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"
  • Donnerstag, 20. Dezember 2018, Hauptmarkt:
    "Die Feuerzangenbowle"

Mittelalter!
  • Freitag bis Sonnabend, 7. bis 9. Dezember 2018, Hauptmarkt:
    Das Historische Stadtvolk Bautzen lädt zum mittelalterlichen Treiben in die Mönchskirchruine

Verkaufsoffene Sonntage in Bautzen:
  • 2. und 16. Dezember 2018, je von 12 bis 18 Uhr

Der Bautzener Wenzelsmarkt – ältester deutscher Weihnachtsmarkt

In Chroniken ist belegt: König Wenzel hat im Jahr 1384 der Stadt Budissin das Recht zur Abhaltung eines freien Fleischmarkts verliehen. Vom St. Michaelstag an war es fortan jedem Fleischer sonnabends erlaubt, sein Fleisch öffentlich auf dem Markt zu verkaufen. Dieses Recht auf den Fleischverkauf auf dem Markt hatten die Fleischer bis Weihnachten. Im Jahr 1402 wurden alle bisherigen Märkte der Stadt durch ein Gebot von König Wenzel unter besonderen Schutz gestellt und weitere Märkte verboten. Diese Verordnung wurde 1505 durch König Wladislaus mit einer Urkunde bestätigt und damit auch der freie Fleischmarkt, wie er in Budissin "seit alters über hundert Jahre lang und weit über Menschen Gedenken gehalten" wurde – ein Angabe, die ebenfalls auf das Jahr 1384 hindeutet. Im Dezember 2015 wurde es schwarz auf weiß bestätigt: Das Rekord-Institut für Deutschland verlieh dem Bautzner Weihnachtsmarkt den Titel "Deutschlands ältester in einer Chronik genannter Weihnachtsmarkt".

Mit dem böhmischern König Wenzel haben sich die Bautzener freilich einen durchaus umstrittenen Namenspatron gesucht. König Wenzel IV. lebte von 1361 bis 1419 und war offenbar ein Vollblut-Politiker seiner Zeit: faul, trinkfreudig und herrschsüchtig. Allerdings können die heutigen Bautzener mit ihm dennoch gut leben, denn er hatte wohl auch seine guten Seiten: Wie bereits sein Vater engagierte sich Wenzel stärker als seine Nachfolger in der Oberlausitz. Beide waren mehrmals in der Region unterwegs, Wenzel soll als Prinz sogar einige Zeit auf der Ortenburg in Bautzen gelebt haben.

Sein Schutz und seine Gunst brachten Bautzen zur Blühte. Wenzel verlieh der Stadt den ersten Jahrmarkt, die Verwaltung wurde unter ihm modernisiert und transparenter gestaltet. Der Monarch stützte seine Macht stärker als seine Vorgänger auf den niederen Adel und die Bürger der Städte.

Nach längeren Handwerkerunruhen verlieh Wenzel der Stadt Bautzen 1391 eine neue Ratsordnung, nach der nun auch die Handwerker im Rat vertreten waren. Ein nach dem neuen Recht gewählter Rat wurde 1405 jedoch durch einen von den Tuchmachern geführten Aufstand abgesetzt. Nachdem im nur rund 40 Kilometer entfernten Görlitz ein ähnlicher Aufstand mit "Rübe runter!" für die Anführer endete, nahm sich König Wenzel die Methode im Jahr 1408 in Bautzen zum Vorbild.

König Wenzel, so zeigen aktuelle Recherchen immer deutlicher, hat viel für Bautzen getan. Die Bautzener Marketer dürften froh darüber sein, dass der Weihnachtsmarkt-Namensgeber, für den sich immerhin 62 Prozent der auf dem Markt vertretenen Händler aussprachen, unterm Strich vielleicht doch ein Guter war: Wo man trinkt, das lass Dich ruhig nieder, böse Menschen trinken keine Liter.

Mehr:
www.wenzelsmarkt-bautzen.de

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Bilder. Stadt Bautzen
  • Zuletzt geändert am 22.11.2018 - 13:58 Uhr
  • drucken Seite drucken