Tätersuche in der Stadtbibliothek Bautzen

Tätersuche in der Stadtbibliothek BautzenBautzen / Budyšin, 7. August 2019. Obgleich die Stadtbibliothek Bautzen nicht der Tatort war, werden dort Täter gesucht: Gleich zweimal an nur einem Abend können sich die Besucher des Mediendienstleisters auf Tätersuche begeben, denn am 20. August 2019 liest Thea Lehmann zum traditionellen Sommerkrimi aus ihren Romanen "Tatort Kuhstall" und "Tödliches Schweigen".
Abbildung: Saß da nicht eben noch jemand?

Anzeige

Doppelte Spannung beim Sommerkrimi / Kommissar Reisinger ermittelt wieder

Doppelte Spannung beim Sommerkrimi / Kommissar Reisinger ermittelt wieder

Keine gute Werbung, wenn im Krimi die Kirnitzschtalbahn zum Todesort wird

Thea Lehmann wird ihre Lesung mit ihrem aktuellen Krimi "Tatort Kuhstall" eröffnen: Alles spricht dafür, dass sich der Tote, als er noch lebte, das leben selbst nahm. Gefunden wurde er unterhalb der berühmten Kuhstallhöhle in der Sächsischen Schweiz. Ober so richtig will sich das nicht zusammenreimen lassen, die Ermittlungen gehen zurück bis ins Jahr 1989. Die Kommissare Sandra Kruse und Leo Reisinger stehen vor der Aufgabe, ein Geflecht aus Erinnerungen und Schuld aufzuschnüren.

Thea Lehmann lässt ihre Romanfigur Leo Reisiger bereits zum vierten Mal ermitteln. Ein bayerischer Kriminalkommissar als Gastarbeiter in Dresden: Das birgt Stoff für Missverständnisse und Aha-Effekte, aber auch viel Gemeinsames. Reisinger kommt aus dem oberbayerischen Mammendorf und bildet mit seinen sächsischen Kollegen Sandra Kruse und Sascha Pröve ein Ermittlerteam, in dem immer wieder unterschiedliche Weltanschauungen aufeinanderstoßen, das aber jeden Fall mit höchstem Einsatz ans Werk geht. Egal ob es gilt, in "Tod im Kirnitzschtal" den Tod eines Mannes in der Kirnitzschtalbahn aufzuklären, in "Dunkeltage im Elbsandstein" den toten jungen Drogendealer auf der Wiese bei Ottendorf mit dem Verschwinden zweier Frauen aus Dresden in Zusammenhang zu bringen oder sich in "Mordkunst im Elbtal" auf die Spur eines Kunstschmuggel-Ringes zu begeben: Schauplätze der zu lösenden Fälle sind die Sächsische Schweiz mit ihrer spektakulären Natur und die alte Residenzstadt Dresden.

Einen bayerischen Kommissar nach Dresden zu versetzen ist vor dem persönlichen Hintergrund der Autorin nur logisch. Thea Lehmann lebt in Bayern und ist seit fast zwei Jahrzehnten mit einem Sachsen verheiratet, dessen Familie aus der Sächsischen Schweiz stammt. Das Paar verbringt so viel Zeit wie möglich im Nationalpark Sächsische Schweiz und in der Stadt Dresden. Genau wie die Autorin wundert sich der Bayer Leo Reisinger über die Eigenarten der Sachsen, geht mit seinen Vorurteilen auf Mensch und Natur zu, lernt seine neue Heimat aber kennen und lieben. Aus dem Spannungsfeld zwischen Leberkäse und Hackepeter erwächst im Lauf der Zeit eine sächsisch-bayerische Völkerverständigung.

Thea Lehmann hat eine flinke Feder: Schon am 27. September 2019 soll ihr neuester Krimi "Tödliches Schweigen" erscheinen. Mit ihm lässt sie die ihre Lesung in Bautzen ausklingen.

Hingehen!
Dienstag, 20. August 2019, 19 Uhr,
Stadtbibliothek Bautzen
Schloßstraße 10/12, 02625 Bautzen
Der Eintritt zur Lesung erleichtert um drei Euro, wer allerdings keinen Bibliotheksausweis hat, zahlt sechs Euro.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto bank: bstrupp / Bernd Strohbach Dr. med., Foto Bahn: haraldmk / Harald Meyer-Kirk, beide Pixabay und Lizenz CC0 Public Domain
  • Erstellt am 07.08.2019 - 11:25Uhr | Zuletzt geändert am 07.08.2019 - 11:58Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige